News – Mitfahrangebot.at

Autos, Mitfahren, Geld sparen – der Blog zum Thema Mobilität in Österreich.

Selbsthilfe anstatt Pannenhilfe wenn die Bremse festsitzt

Zugegeben diese Art und Typ von Pannen Situation tritt ziemlich selten auf jedoch ist das Thema klemmende Bremsen definitiv ein Beitrag auf dem Mitfahr Blog für Österreich wert. In meinen 16 Jahren Autofahrerfahrung hat es mich bisher einmal persönlich getroffen, das Glückslos namens „die Bremse ist blockiert“. Wenn dieser sehr ärgerliche Fall der Fälle eintritt heißt es zunächst Ruhe bewahren!

Regen und Nässe sind die Hauptursachen für blockierte Trommel Bremsen bei Autos - Foto: Mitfahrangebot.at/news

Wird der Zündschlüssel wie immer umgedreht, der Motor startet und die Handbremse wird gelöst aber das Fahrzeug gibt beim Gas geben (anfahren) anstatt dem anrollen und nur ein aufbäumen von sich, dann sitzen mit ziemlich großer Sicherheit die hinteren Bremsscheiben fest. Welche Ursachen und Auslöser dieser Defekt in 90 Prozent der Fälle hat, darauf gehe ich am Schluss dieses Blog Berichts ein. Schließlich heißt es präventiv handeln um das Einbüßen von Mobilität zukünftig zu vermeiden.

Festsitzende Bremsen wieder lösen

Das wichtigste bei dieser Anleitung zum festsitzende Bremsen wieder zu lösen ist, dass man ca. 1 Stunde Arbeitszeit einkalkuliert. Egal ob Sie versuchen die Misere selbst zu beheben oder die Pannenhilfe verständigen – „auf die Schnelle“ ist dieses technische Problem nicht zu beheben. Die hier beschriebene Do-it-yourself Methode erlaubt es dem Pannengeplagten Autofahrer/in aber wenigstens schneller wieder per Auto loszufahren als die konventionellen Lösungen wie KFZ Notdienst oder Werkstattbesuch.

Ein Radschrauber zum einfachen Lösen von Radmuttern am Auto oder dem Transporter - Foto: Mitfahrangebot.at/news

Als erstes hole den Radschrauben Dreher aus dem Kofferraum deines Fahrzeugs und löse die Radmuttern des hinteren linken Radesjedoch nur leicht. Danach setze den Autoheber kurz vor dem Rad unter dem KFZ an und hebe die Achse wie bei einem gewöhnlichen Reifenwechsels. Der Reifen sollte ca. 5 bis 10 Zentimeter über dem Asphalt stehen und danach werden per Drehkreuz die Radschraubenmuttern komplett abmontiert. Jetzt heißt es Reifen runter von der hinteren linken Achse nehmen und jetzt hat man freie Sicht auf die Bremstrommel wie in diesem Bild veranschaulicht:

Freie Sicht auf die Trommel Bremse der Hinterachse (rechte Seite) - Foto: Mitfahrangebot.at/news

Mit einem Gummihammer wird mit festen Schlägen und kreisförmig auf die Bremstrommel gehämmert. Durch die entstehenden Vibrationen löst sich Rost, Staub und Schmutz im Inneren des Bremsgefäßes – genau diese Verunreinigungen durch die Feuchtigkeit & Korrosionen sorgend dafür, dass die Bremse sich nicht mehr gelöst hat und blockiert. Bevor jetzt (ebenfalls wie bei einem normalen Radwechsel) die Muttern wieder mit dem Komplettreifen zurückmontiert werden, sprüht man (falls zur Hand) noch Schmiermittel wie das Fabrikat W-D-4-0 Sprühspray durch die Hohlräume der Radmuttern. Diese Schmierstoffe helfen nebenbei, dass sich erneut Rost festsitzt. Vor dem Rostvorgang gibt aber keinen 100% Schutz und wenn ein Auto lange unbenutzt draußen geparkt wird, ist das nebenbei bemerkt der ideale Nährboden für den Rostvorgang.

Festsitzende Bremsanlage selbst wieder reparieren - Foto: Mitfahrangebot.at/news

Was wir für die linke Hinterachse und die Bremstrommel durchgeführt haben wird jetzt ebenfalls für die rechte Heckseite durchgeführt. 30 Minuten Arbeitszeit sollten einkalkuliert werden (insgsamt 1 Stunde!) aber dafür ist diese Methode äußerst effektiv und zudem preiswerter als das Auto in eine KFZ-Werkstatt abschleppen zu lassen und obendrein die Reparaturkosten zu bezahlen.

Präventive Regeln gegen den Bremsengau!

Bremsen vor dem Blockieren schützen anstatt das Auto in einer Werkstätte reparieren lassen. In Österreich ist das beanspruchen von Hilfe vor Ort in einer Fachwerkstatt nicht billig. Eine Stunde kostet ab 60€ bis 120€ je nach Vertragswerkstatt  zzgl. den Materialkosten. Ebenfalls kann die Abschleppung vom Pannenort bis zum KFZ-Fachmann ab 200 Euros kosten wenn man nicht in einem Automobil Club versichert ist. Deshalb gegen festsitzende Bremsen folgende einfache Tipps befolgen:

  • Nach längeren Autofahrten besonders über Bundesstraßen sowie Autobahnen mit hohen Geschwindigkeiten bei nasser Witterung (Regen, Schnee, Matsch) vor dem abstellen des Fahrzeugs unbedingt scharf anbremsen und anschließend bei leichtem rollen die Handbremse für ca. 10 bis 15 Sekunden anziehen. Durch die entstehende Wärme beim Bremsvorgang wird etwaige Restfeuchtigkeit verdrängt und somit wird Korrosion vorgebeugt.
  • Vermeide es generell in flachen Gelände die Handbremse zu benützen. Um ein Wegrollen des Autos / Kraftfahrzeug zu verhindern, lege den ersten Gang in der Gangschaltung deines KFZ ein. Wird an einer Steigung geparkt heißt es natürlich vorschriftsmäßig die Handbremse fest anziehen, so dass das Fahrzeug gesichert ist.
  • Sprühsprays oder Schmierstoffe am besten online bestellen, da lokale Shops nicht selten höhere Produktpreise in ihren Geschäften anbieten. Für Austria / Österreich kann ich mit gutem Gewissen als Autofahrer empfehlen bei autoersatzteile24.at Bremszubehör zu shoppen. Dieser Shop liefert schnell und zu einer geringen Versandkostenpauschale.

Wer diese zwei Tipps befolgt der wird auf den Straßen in Österreich sicher seltener in den leidigen Genuss von festsitzenden Bremsen kommen. Der Mitfahrblog für Österreich hofft seinen Leser/innen ein paar wertvolle Tipps sowie eine gute Anleitung vorgestellt zu haben, für die Wiederinstandsetzung bei einer klemmender Bremsanlage.

Übrigens jetzt zeige ich euch noch ein Bild von der Rostmenge welche sich durch das “Hämmern” gegen die Bremstrommel gelöst hat, eine nicht minderwertige Menge an Rost, daneben liegt der Gummihammer welchen ich verwendet habe für die Aktion an meinem KFZ:

Gelöster Rostschmutz von einer Bremse - Foto: Mitfahrangebot.at/news

Tags: , , , , , , , , , , , , ,